Pralinen – beliebte Leckerei in ganz Europa

Pralinen sind lauter kleine Wunder. Knackig beim Reinbeißen geben sie ihre cremige oder flüssige Konsistenz frei. Bei der Vielfältigkeit der Pralinen ist für jeden etwas dabei. Sie sind kleine Seelentröster, die immer eine Überraschung auf Lager haben.

Die Europäer lieben Pralinen. In den verschiedenen Ländern herrschen unterschiedliche kulinarische Vorlieben, denen die Hersteller Tribut zollen.

Belgien, das Eldorado der Naschkatzen

Denkt man an Belgien, denkt man an Bier, Käse, Fritten und Schokolade. Es lohnt sich also, Belgien zu besuchen – ganz besonders Brügge. Bei einem Besuch dieser Stadt hat man den Verdacht, das Nationalgericht sei Schokolade. Überall findet man kleine Schokogeschäfte mit herrlichen Kreationen. Kein Wunder, denn Belgien ist für seine Pralinen weltbekannt. Sicherlich sind auch die strengen Gesetze dafür verantwortlich, die bei der Verarbeitung von Schokolade einzuhalten sind. Obwohl eine europäische Richtlinie die Verwendung von 5% pflanzlicher Fette außer Kakaobutter zulässt, bleiben die belgischen Hersteller bei 100 % Kakaobutter.

Brügge ist eine Reise ganz besonders wert, denn an jeder Ecke der Stadt kann der Naschlust gefrönt werden. Und wie sollte es auch anders sein, sie haben auch ein Schokofestival, bei dem alle Chocolaterien der Stadt ihre Kreationen dem Publikum vorstellen. Deshalb muss ich Sie warnen: Sind Sie anfällig für einen Schokorausch, ist von einer Reise dort hin abzuraten.

Obwohl die Spanier die Kakaobohne Mitte des 16. Jahrhunderts nach Europa brachten, waren sie schlicht nicht so erfinderisch wie die Belgier. Denn die erkannten, was in dieser braunen Bohne steckt. Dieser Ideenreichtum der Chocolatiers ist auch heute in ihren Produkten zu finden. Koriander, Limone, schwarzer Tee, Safran, Chili, Tabasco oder gar Blätter von Havanna-Tabak werden kreativ eingesetzt. Das kann man getrost als extravaganten Schokoladengenuss bezeichnen.

Deutschland – Pralinen mit Schuss

Mit welchen Pralinen kann man die Deutschen glücklich machen? Hochprozentige Pralinen (Weinbrandbohnen oder Rumkugeln) erfreuen sich traditionell großer Beliebtheit. Aber auch Marzipan kommt gut an. Rumkugeln bestehen aus einer Buttertrüffel-Ganache, der Rum beigemengt wird; umhüllt ist das Ganze mit einer dunklen Kuvertüre.

Die Weinbrand-Bohne hat die Besonderheit, dass der Alkohol nicht in einer Ganache verarbeitet, sondern direkt in den Schokoladenkörper eingefüllt wird. Auch andere Alkoholsorten finden so ihre Bestimmung (Cognac, Whisky, Obstgeist oder Grappa). Es sei hier noch erwähnt, dass als Erfinder der Weinbrandbohne Hugo Asbach gilt. Da es in den 20er Jahren für Frauen als unschicklich galt, in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken, konnte mit dieser List eine Lösung gefunden werden.

Großbritannien und seine Pralinen

Die Pralinen auf der Insel sind meist fruchtig und süßer als die auf dem Festland. Vielleicht liegt es an der Tradition der Briten als Seemacht. Sie holten schon früh exotische Früchte und Gewürze ins Land. Mit Pralinen-Kombinationen aus exotischen Früchten kann man die Engländer glücklich machen. Dazu zählen Schokolade mit Ingwer oder Orangeat und natürlich der weltweit bekannte Klassiker, Schokolade mit Minze. After-Eight ist der wohl bekannteste Vertreter dieser Pralinensorte. After Eight wird zwar heute von Nestlé vermarktet, wurde aber von einem englischen Unternehmen erfunden, nämlich von Rowntree’s, das später von Nestlé übernommen wurde.

Doch die Engländer lassen sich auch von Pralinen mit Veilchen- oder Rosengeschmack verführen.

Italien:  Kaffee, Kaffee…

Italien – das Land der Pizza, Pasta und des guten Weines. Aber auch Schleckermäulchen kommen nicht zu kurz. Seit 200 Jahren werden in Italien Pralinen hergestellt. In der Zeit entstand eine kleine, kräftige Spezialität. Die Ganache der Praline wird mit einem kräftigen Kaffee aromatisiert.

Eine weitere Spezialität sind die Haselnüsse aus dem Piemont, aus denen Nougat – das in Italien Gianduia bzw. Gianduja heißt – hergestellt wird. Die Qualität dieser Haselnüsse ist so überragend, dass selbst deutsche Hersteller dort mit Vorliebe einkaufen.

Schweiz – weltberühmtes Schokoladenland

Spricht man über die Schweiz, kommt man an den Themen Berge, Käse und Schokolade nicht vorbei. Auch hier hat die Schokoladen eine lange Tradition. Schweizer Chocolatiers zählen zu den besten der Welt. Ob in kleinen Familienbetrieben oder in großen weltweit agierenden Konzernen, zu den Klassikern gehören Nougat, Krokant, Marzipan und Trüffelkreationen. Die bekanntesten Schokoladenproduzenten sind Lindt & Sprüngli.

Für Pralinen gibt es keine Saison. Ihre Vielfältigkeit macht es uns Verbrauchern sehr leicht, zu jeder Stimmung und Laune die richtige Sorte zu finden. Mit flüssiger oder cremiger Ganache, umhüllt mit weißer, brauner oder schwarzer Schokolade. Kann es etwas Köstlicheres geben?

Die Autorin dieses Gastartikels, Ulrike Pflaumer, ist Expertin auf dem Gebiet von Kaffee, Tee & Schokolade und schreibt darüber auf ihrem Blog: http://kaffee-tee-schokolade.com/

Lassen Sie uns diskutieren. Nutzen Sie hier das Kommentarfeld, um Ulrike Pflaumer Fragen zu stellen. Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann würde ich mich über ein Like von Ihnen sehr freuen.

Bildquelle: © joujou – pixelio.de

VN:F [1.9.17_1161]
Rating: 4.7/5 (12 votes cast)
VN:F [1.9.17_1161]
Rating: +2 (from 2 votes)
Pralinen – beliebte Leckerei in ganz Europa, 4.7 out of 5 based on 12 ratings

Related posts:

  1. Buttertrüffel-Pralinen für absolute Anfänger
  2. Brigadeiros – ganz besonders süß und schokoladig
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gastartikel, Schokoladenhersteller abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Pralinen – beliebte Leckerei in ganz Europa

  1. Marcel Prenz sagt:

    Hallo Liebe Jutta,

    Als treuer Leser deiner Artikel die wie ich finde in ihrer Ausführlichkeit nicht besser zu schreiben sind, bin ich erst kürzlich auf den Blog von Ulrike Pflaumer gestossen und habe direkt an dich gedacht. Wie es der Zufall so will lese ich nun ein Gastartikel von ihr mit dem beliebten Thema Pralinen. Auch ich habe mich schon an Pralinen ausprobiert und finde man kann da seiner Kreativität so richtig freien Lauf lassen. Da ich ja im Land der Schokolade lebe kann ich dir da nur Recht geben das Lindt & Sprüngli der Leader unter den Chocolatiers ist. Doch wenn ich ehrlich bin so schmeckt mir die Schokolade von Lindt & Sprüngli nicht wirklich besser finde ich da Merkur aber das ist glaube ich Geschmacksache. Auch durfte ich in meiner Zeit als Koch in England leckere Schokolade probieren, doch im Vergleich zur Schweizer Schokolade liegen da Welten dazwischen. Und gebe gerne 5 Sterne für diesen Artikel ;-)

    Herzliche Grüße

    Marcel

    VA:F [1.9.17_1161]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    VA:F [1.9.17_1161]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    • Danke, lieber Marcel, schon witzig, was es für “Zufälle” gibt… Du hast ja in Deiner Nähe auch eine Schokoladenfabrik, in Wallisellen – kennst Du sie? Die produzieren unter anderem auch Schokolade für Andere. Was mir dabei imponierte ist, dass dieses Unternehmen eine Nachhaltigkeitsabteilung hatte, bevor die Kommunikationsabteilung aufgebaut wurde.

      Zurzeit interessiere ich mich besonders für die Amerikaner – da passiert gerade eine ganze Menge. Unglaublich, was da für tolle Sachen hergestellt werden. Ich nasche mich gerade durch, so peu à peu…

      Liebe Grüße
      Jutta

      VN:F [1.9.17_1161]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VN:F [1.9.17_1161]
      Rating: 0 (from 0 votes)
  2. Hallo Jutta,

    ich danke Dir für diesen interessanten und kurzweiligen Artikel der Gastautorin. Ich kenne in meinem Umfeld keinen, der nicht gern die Vorzüge der Schokolade genießt. Zu Hause bei uns produziert meine Frau regelmäßig Pralinen, die ich dann gelegentlich auch an meine Schützlinge verschenke. Denn ich bin der Meinung, dass auch innerhalb der Personal Training Betreuung und einem zielgerichteten Gesundheitscoaching Schokolade nicht fehlen darf. Es kommt eben immer auf die Menge und die Qualität drauf an.

    Grüße,

    Torsten Fleischer, Personal Trainer Berlin
    tf | personal training & gesundheitscoaching

    VA:F [1.9.17_1161]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    VA:F [1.9.17_1161]
    Rating: +1 (from 1 vote)
    • Danke, lieber Torsten, das Lob gebe ich gern weiter an Ulrike.

      Selbstgemachte Pralinen sind natürlich ein ganz besonder schönes Geschenk… Und gut für die Seele ;-) . Ich experimentiere u. A. derzeit ein wenig mit Schokolade und Kakao in Rohkostqualität. Die Idee war bei mir fast wieder in Vergessenheit geraten und wurde durch Melanie Maria Holzheimer, eine Rohkost”köchin” hier in Berlin, quasi wieder aus der Versenkung geholt. Jetzt am Wochenende mach ich erst mal eine Schokoladen-Mousse nach ihrem Rezept, bin selbst gespannt… Falls Deine Frau so etwas interessiert, dieses und noch andere Rezepte gibt es bei Melanie hier

      Liebe Grüße
      Jutta

      VN:F [1.9.17_1161]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VN:F [1.9.17_1161]
      Rating: +1 (from 1 vote)
      • Guten Morgen Jutta,

        hab vielen Dank für Deine Antwort und die Linkempfehlung. Ich habe es “weitergereicht” und bekomme seit dem neue Köstlichkeiten von ihr :)

        Wie ist Deine Mousse geworden? Bist Du zufrieden und kannst das Rezept empfehlen? Welches genau ist es?

        Liebe Grüße und einen positiven Tag für Dich.

        Torsten Fleischer, Personal Trainer Berlin
        tf | personal training & gesundheitscoaching

        VA:F [1.9.17_1161]
        Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
        VA:F [1.9.17_1161]
        Rating: 0 (from 0 votes)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>